Jahresempfang bei Hotset Heizpatronen und Zubehör GmbH

„Das war das schnellste Jahr, das ich je erlebt habe.“ Für Frauke Brader-Vollmerhaus ging das Jahr als Sprecherin der Lüdenscheider Wirtschaftsjunioren und des Wirtschaftskreises sehr schnell vorbei.

Beim Neujahrsempfang beider Vereine in der Kantine des Lüdenscheider Unternehmens Hotset Heizpatronen und Zubehör GmbH übergab sie den Vorsitz offiziell an ihren Nachfolger Matthias Bittern. Fast 200 Erwachsene und mehr als 60 Kinder erlebten die Veranstaltung im Foyer und in der Kantine des gastgebenden Unternehmens und nutzten die Gelegenheit zu Gesprächen.  Ein wichtiges Thema für die Wirtschaftsjunioren ist die Politik – und zwar nicht nur auf regionaler Ebene.

Matthias Bittern, der über den Arbeitskreis Wirtschaft und Politik in die aktive Vereinsarbeit eingestiegen ist, möchte, wie er bereits bei der jüngsten Mitgliederversammlung angekündigt hatte, diesen Punkt in seiner Amtszeit stärken und im Dialog mit den heimischen Politikern die Interessen der Unternehmer noch intensiver ins Gespräch bringen. Dazu wird es in den nächsten Monaten mehrere Veranstaltungen geben. Aber auch auf Landesebene möchten die Wirtschaftsjunioren sich mehr Gehör auf der politischen Bühne verschaffen.

Dies betonte Bernhard Morawetz, der als Mitglied des Landesvorstands Grußworte überbrachte. Das Krisenjahr 2009 sei zwar vorbei, aber „2010 wird noch einmal ein entscheidendes Jahr“, meinte er. Es werde oft vergessen, dass die Mittelständler die Leistungsträger der Gesellschaft seien und rund 70 Prozent aller Arbeitsplätze stellten. Entsprechend „will der Landesvorstand auf jeden Fall politischer werden.“ Er erinnerte an die Studie 2020, die die Wirtschaftsjunioren auf Bundesebene in Auftrag gegeben haben und nannte als ein Ziel daraus: „Wir treten für die soziale Marktwirtschaft ein und wollen sie erhalten.“ 

 

Ein zweites wichtiges Ziel von Bittern ist es, die Gemeinschaft zu stärken: „Wenn man etwas erreichen will, ist es wichtig, dass man sich gut kennt.“ Dazu dienen nicht zuletzt die Veranstaltungen der Wirtschaftsjunioren. Frauke Brader-Vollmerhaus erinnerte an 22 allein im vergangenen Jahr - ohne die Arbeitskreistreffen und überregionalen Termine.

Hotset-Geschäftsführer Ralf Schwarzkopf stellte als Gastgeber des Neujahrsempfangs eine Innovation seines Unternehmens vor, die zunächst einmal nur mittelbar mit  den Produkten zu tun habe. Das betriebsinterne Weiterbildungssystem Hotset Campus. Die Mitarbeiter könnten zusätzliche Qualifikationen wie Sprachkenntnisse erwerben oder sich in technischen Bereichen schulen lassen. Dazu werden sowohl Trainer von außerhalb geholt als auch Schulungen durch eigene Mitarbeiter angeboten. Angefangen hat der „Campus“ mit 83 Plätzen bei 179 Anmeldungen – von insgesamt 220 Mitarbeitern. Im inzwischen dritten Semester hat sich das Angebot bei 144 Plätzen und 149 Anmeldungen eingependelt. Neben der Wissensvermittlung stellt Schwarzkopf noch einen anderen Aspekt fest: „Das gemeinsame Lernen schweißt zusammen“.  Im Anschluss an das Mittagessen gab es noch Gelegenheit zu Betriebsrundgängen.

Text + Bilder: Bettina Görlitzer, Lüdenscheid


Ralf Schwarzkopf und Matthias Bittern (rechts)

 


 

Zusätzliche Informationen