Digitale Transformation – ein „Hype“ wie viele andere?

IT-Fachmann warnt beim Lüdenscheider Forum Fabrik der Zukunft der Wirtschaftsjunioren vor übertriebenen Befürchtungen

Kaum ein Thema beschäftigt in dieser Zeit Unternehmen branchenübergreifend und weltweit so intensiv wie die Digitalisierung in der Arbeits- und Wirtschaftswelt, vielfach als Industrie 4.0 bezeichnet. Beim jüngsten Forum Fabrik der Zukunft der Wirtschaftsjunioren und des Wirtschaftskreises Lüdenscheid erläuterte der eingeladene Referent Dr. Olaf Röper dazu: „Das Thema ‚hyped‘ unheimlich.“ Damit machte der IT-Fachmann mit langjähriger Erfahrung in Führungspositionen in verschiedenen Unternehmen direkt zu Beginn deutlich, dass er selbst wenig davon halte, wie vielfach regelrecht Angst vor den modernen Entwicklungen geschürt würde. Unter dem Titel „Digitale Transformation: Hype oder Realität?“ warnte er in den Museen der Stadt Lüdenscheid vor übertriebenen Befürchtungen.

Dr. Olaf Röper (2.v.l.) referierte auf Einladung der Wirtschaftsjunioren und des Wirtschaftskreises in den Museen der Stadt Lüdenscheid.

Das große Interesse an dem Vortrag zeigte, wie sehr das Thema Unternehmer und Führungskräfte beschäftigt: Rund 70 Zuhörer wollten Röpers Einschätzung hören. Er ließ zwar keinen Zweifel daran, dass Gesellschaft, Arbeitswelt und alle Unternehmen jeder Größenordnung mitten in einem Veränderungsprozess stecken, aber solche Entwicklungen seien nicht neu. „Ich habe viele Hypes kommen und gehen sehen“, sagte er. „Die Frage ist, wie Sie damit umgehen.“

Dass die Digitale Transformation „real existierende Folgen für die Gesellschaft und das Arbeitsleben“ haben werde, sei unabweisbar. Manche Berufe würden ganz verschwinden, andere veränderten sich. Die gesellschaftlichen Veränderungen, durch zunehmende Digitalisierung bildeten sich in der Arbeitswelt ab – das beginne schon damit, dass die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben immer mehr verschwinden. Schon jetzt funktioniere ohne Vernetzung nichts mehr – bestimmt habe jeder seiner Zuhörer ein Smartphone in der Tasche. Auch die Generationen veränderten sich. Röper geht davon aus, dass die „Millenials“, die zwischen 1977 und 1997 Geborenen, mehr selbst entscheiden wollen, wie, wo und wann sie arbeiten und sich eher für Unternehmen einsetzen möchten, mit denen sie sich auch identifizieren können.

Röper gab weiterhin einige konkrete Beispiele, welche großen Chancen die neuen Möglichkeiten für Unternehmen bieten, neben der Optimierung der vorhandenen Geschäftsprozesse werden sich völlig neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnen.

Innovationsfähigkeit werde die Kernkompetenz der Zukunft.
„Holen Sie sich Impulse und Anregungen aus anderen Branchen und schaffen Sie Freiräume, in denen neue Ideen nicht verloren gehen“ und „Ein mutiger Pragmatismus ist gefragt“, war Röpers Rat an seine Zuhörer. Jedes Unternehmen müsse seinen eigenen Weg finden, sich diesen Entwicklungen zu stellen: „Sie haben die Herausforderung, das Richtige daraus zu machen und sich auf die eigenen Stärken zu besinnen.“ „Was hat mein Kunde davon?“ werde zur wesentlichen Frage auch angesichts des Trends nach zunehmender Individualisierung der Produkte und Dienstleistungen.

Trotz allem brauche aber jedes Unternehmen nach wie vor weiterhin ein solides wirtschaftliches Fundament.

Kontakt zum Referenten kann über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über die Wirtschaftsjunioren Lüdenscheid hergestellt werden (siehe auch die Links zu Dr. Röper unten in der Einladung).

Text & Bilder: Bettina Görlitzer, Lüdenscheid

 

Einladung:

Digitale Transformation: Hype oder Realität ? Wie sollten sich KMUs positionieren?

Die Digitale Transformation bietet Unternehmen jeder Größe vielfältige Chancen, aber auch ernstzunehmende Bedrohungen des bislang erfolgreichen Geschäftskonzeptes.

Für unser Forum 'Fabrik der Zukunft' möchten wir deshalb in der nächsten Veranstaltung in die nähere Zukunft schauen. Wir haben mit dem Referenten Dr.-Ing. Olaf Röper einen ausgewiesenen IT-Fachmann gewinnen können, der langjährige Erfahrung in Führungspositionen, u.a. CIO bei ThyssenKrupp Industrial Solutions hat. Wie notwendige Veränderungen erfolgreich durchgesetzt werden können, hat der studierte Maschinenbauer Olaf Röper als Projektleiter, Führungspersönlichkeit auf „C-Level“ und Mitglied in Aufsichts- und Beiräten gelernt – in einem mittelständischen Umfeld und im Konzern.

Inzwischen ist Olaf Röper als persönlicher Ratgeber oder Moderator interner Entscheidungsprozesse tätig und sieht seine Aufgabe darin, die Phantasie der Unternehmenslenker für das Machbare zu stärken und den Blick für das wesentliche zu schärfen.

Olaf Röper gilt als besonders profilierter Kopf, wenn es um die Ausrichtung der Informationstechnik auf das Kerngeschäft eines Unternehmens geht. Im Vortrag werden u.a. folgende Themen und Fragen angesprochen:

  • Warum sollten sich Unternehmen jeder Größenordnung mit der Digitalen Transformation auseinandersetzen?
  • Welches sind die technischen Möglichkeiten und wie sieht die Zukunft aus?
  • Welche neuen Methoden (Agilität, Disruption, Design Thinking) sind für KMUs relevant?
  • Beispiele für die Veränderung von Wertschöpfungsketten und Branchengrenzen.
  • “Schöne, neue Arbeitswelt“ – das betrifft jeden.
  • Beispiele aus der Unternehmenspraxis.
  • Wie müssen Unternehmenslenker diesen Herausforderungen persönlich begegnen,  das Unternehmen positionieren ?
  • Womit beginnen und was „im Auge behalten“ ?

 

Forum Fabrik der Zukunft - 30.03.2017, 18.00 Uhr

Museen der Stadt Lüdenscheid - Sauerfelderstraße 14-20 - 58511 Lüdenscheid

Anmeldung bis 24.3.2017

Wirtschaftsjunioren Lüdenscheid e. V. SIHK zu Hagen, Geschäftsstelle Lüdenscheid,
Staberger Str. 5, 58511 Lüdenscheid
Fax: 02351 9094-21
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere Informationen zu Dr.-Ing. Olaf Röper findet man u.a. hier:

http://www.cio.de/a/thyssenkrupp-olaf-roeper-geht-in-den-ruhestand,2950558

https://de.linkedin.com/in/roepero

https://www.xing.com/profile/Olaf_Roeper

 

Begriffe:

 

Disruption

"Eine disruptive Technologie (engl. disrupt – unterbrechen, zerreißen) ist eine Innovation, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung vollständig verdrängt" (Wikipedia).

siehe auch:

https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/innovation-und-neugier/der-mythos-disruption/

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/das-wirtschaftswort-des-jahres-disruption-baby-disruption-13985491.html

 

Design Thinking

ist ein Ansatz, der zum Lösen von Problemen und zur Entwicklung neuer Ideen führen soll. Ziel ist dabei, Lösungen zu finden, die aus Anwendersicht (Nutzersicht) überzeugend sind (Wikipedia).

 

 

Zusätzliche Informationen